TYPO3 MULTISHOP
10.03.2019 | Urbar

Der KVK Urbar blickt auf eine grandiose Fastnachtssession 2019 zurück

Prinzessin Alex und Prinz Bernd

Manni Theis und Helmut Oppermann bei der Verleihung des Pegasussordens beim Narrenempfang der Rhein-Hunsrück-Zeitung.

Nach einer hervorragenden Kinderfastnacht und zwei ausverkauften Kappensitzungen endete die Session 2019 mit dem großen Fastnachtsumzug an Veilchendienstag. Angeführt wurden die Fastnachter in Urbar in diesem Jahr von Prinzessin Alex und Prinz Bernd und dem Kinderprinzenpaar Sophia und Linus. Eine Bildergalerie mit Fotos von der Kinderfastnacht, die von Sonja  Dietrich und ihrem großen Helferteam bestens organisert wurde, finden Sie hier. Dort befindet sich auch eine Bildergalerie mit Fotos vom Fastnachtsumzug. Eine besondere Ehrung erfuhren zwei Urbarer Karnevalisten am Fastnachtssamstag beim Narrenempfang der Rhein-Hunsrück-Zeitung: Manni Theis und Helmut Oppermann erhielten den Pegasusorden.

Die beiden ausverkauften Kappensitzungen liefen unter dem Motto Willkommen in Kadalderatlantis! Neben altbekannten Mittelrhein-Größen wie der Loreley und Vater Rhein scharten sich dabei weitgehend unbekannte Gestalten wie das Ungeheuer von Goublochness und die achte Jungfrau um Sitzungspräsident Johannes Clemens, der zum 10. Mal in Folge in gewohnt humoristisch-lockerer Art das Urbarer Narrenschiff lenkte. Über ihm in der närrischen Rangfolge steht nur das Prinzenpaar, das nach gelungener Feuertaufe im vergangenen Jahr wieder das Zepter schwenkte: Prinzessin Alex und Prinz Bernd (Oppermann) erweiterten ihr Herrschaftsgebiet in der Session 2019 auf die ganze Verbandsgemeinde. Begleitet wurden sie von der Garde, die unter neuer Leitung von Lisa Koch einen erstklassigen Tanz aufs Parkett legte. Protokollant Jörg Oppermann zog als Donald Trump Parallelen zwischen den USA und Urbar und bot sich zur Freude der Narren als Bürgermeister-Kandidat an. Anschließend gab Neu-Bürgerin Verena Caspari ihr Debüt in der Bütt und berichtete über Kuriositäten, die sich direkt vor ihrem Haus abspielen. Urbars Dorfgeschehen mal aus einer anderen Perspektive: Hier blieb kein Auge trocken. Gespannt warteten die Zuschauer sodann auf die neueste Prognose beim Kommunal-Politbarometer. Dank dieses hervorragend dargebotenen Gruppenvortrags aus der Feder von Jürgen Kind wissen die Urbarer Narren bereits heute, wie die Kommunalwahlen im kommenden Mai ausgehen werden. Es folgten drei Kurzgeschichten von der Theke, wie sie nur Elferrat Chrissi Scheer berichten kann. So viel Kokolores kann man sich gar nicht ausdenken, daher auch der Hinweis „Kein Witz!“. Die Showtanzgruppe „Hippende Hinkel“ entführte das Publikum mit einer selbst erdachten Choreografie als Meerjungfrauen unter Wasser. Tosender Applaus war der Dank für diesen wunderschönen Tanz! Nicht zum Tanzen zu Mute war einer besonders schwierigen Patientin: Carolin Kind klagte ihr Leid über Knieschmerzen. Kai Breitbach demonstrierte auf ironische Art und Weise, was man dabei als Partner zu erleiden hat. Die richtige Therapie hätten vielleicht die Urbarer Möhnen parat gehabt. Sie eröffneten ein Hotel und boten diverse Beschäftigungen an. Von Planwagenfahrt bis Malkur war hier für jeden das Richtige dabei. Welche Probleme man bei der Wahl geeigneter Sternsinger haben kann, berichtete Sternsinger Sven (Tom Muders). Doch zum Glück haben sich noch drei Kids aus der der Stadt (Tom Theis, Thomas Clemens und Philipp Muders) gefunden, die den Brauch am Drei-Königs-Tag mit Rap-Gesängen reformierten. Der Saal tobte, als ihr Gesang erklang: „Wir wünschen Euch ein fröhliches Jahr – Kevin, Murat und Mustafa!“ Ein Vortrag der Spitzenklasse. Das konnte nur noch getoppt werden vom KVK-Männerballett (trainiert von Sonja Dietrich), das in diesem Jahr einen Schotten-Tanz hinlegte. Ein krönender Abschluss für die voraussichtlich letzte Sitzung im Winzerhaus, bevor der KVK im kommenden Jahr ins neue Dorfgemeinschaftshaus umzieht.


Bildgalerie