TYPO3 MULTISHOP
28.03.2018 | Urbar

Ortsgemeinderat Urbar beschloss einstimmig den Haushalt 2018

In seiner Sitzung am 19.03.2018 befasste sich der Ortsgemeinderat insbesondere mit der Haushaltssatzung und dem Haushaltsplan 2018. Der Plan weist im Ergebnishaushalt einen Jahresfehlbedarf von 6.290 € aus. Im Finanzhaushalt wird von einem Saldo der ordentlichen Ein- und Auszahlungen in Höhe von -12.090 € ausgegangen, bei den Investitionen stehen den Auszahlungen in Höhe von 843.600 € (davon 801.300 € für die Fortführung der Arbeiten am „Bürgerhaus Winzerkeller“) Einzahlungen von 451.960 € gegenüber, so dass sich ein Saldo von -391.640 € und insgesamt ein Finanzmittelfehlbedarf von 403.730 € ergibt. Dieser soll zusammen mit den Tilgungen der laufenden Kredite in Höhe von 8.380 € durch die Abnahme der liquiden Mittel in Höhe von 132.110 € und die Aufnahme eines neuen Kredites in Höhe von 280.000 € abgedeckt werden. Es ist vorgesehen, im Folgejahr 2019 einen Großteil (170.000 €) dieses Kredites zu tilgen, wenn die letzte Rate der bewilligten Landeszuwendung aus dem Dorferneuerungsprogramm eingeht.

Bürgermeister Bungert sprach ein Kompliment für die bisherige Kostendisziplin und die hohen Eigenleistungen bei der Maßnahme „Bürgerhaus Winzerkeller“ aus. Dank Schwerpunktförderung der Dorferneuerung und Waldverkauf lässt sich das Projekt von der Ortsgemeinde bewältigen. Er informierte zudem über die Verbandsgemeindeumlage und stellte eine Senkung der Sonderumlage Grundschule in Aussicht, wenn die beantragten Bundesinvestitionsmittel für die Dacherneuerung der „Mädchenschule“ fließen.

Der Rat hat sich zudem für einen umfangreichen Austausch des in die Jahre gekommenen Mobiliars der gemeindlichen Kindertagesstätte „Rheinkiesel“ ausgesprochen und einen Auftrag zur Lieferung neuer Möbelstücke erteilt, eine entsprechende Förderzusage über rd. zwei Drittel der Kosten liegt vor.

Die Aufstellung der Vorschlagsliste für die Wahl der Schöffinnen und Schöffen für die Wahlperiode 2019-2023 (benannt wurde Herr Jürgen Kind) stand ebenso auf der Tagesordnung, wie die Rückmeldung des Rechnungs- und Gemeindeprüfungsamtes der Kreisverwaltung zur überörtlichen Prüfung und die Annahme einer Spende der Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück zugunsten der Kindertagesstätte. Auch der Teilnahme am Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ wurde zugestimmt.

Im nichtöffentlichen Teil befasste sich der Rat noch mit verschiedenen Grundstücksangelegenheiten, Personalsachen im Bereich des Kindergartens und einer Auftragsvergabe.