TYPO3 MULTISHOP
27.03.2017 | Urbar

KÖB Urbar nahm am Diözesantag der Katholischen Büchereiarbeit im Bistum Trier teil

Am Diözesantag der Katholischen Büchereiarbeit im Bistum Trier, der am 18. März im Robert-Schuman-Haus in Trier stattfand, nahmen auch die meisten der acht Kath. öffentlichen Büchereien aus dem Dekanat St Goar teil. Ein Grußwort sprach auch der aus Oberwesel stammende Weihbischof Robert Brahm, der Vorsitzender der Jury des Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises ist. Er informierte über die drei Tage zuvor erfolgte Bekanntgabe des diesjährigen Preisträgers. Es handelt sich um das Buch „Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte" von Anna Woltz. Es thematisiert einen turbulenten Tag im Krankenhaus, welcher der zwölfjährigen Fitz hilft, mit der Scheidung ihrer Eltern besser zurechtzukommen. Das Foto zeigt Weihbischof Robert Brahm mit den Teilnehmer/innen des Diözesantages aus seinem Heimatdekanat.

Anna Woltz: Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte
(ausgezeichnet mit dem Kath. Kinder- und Jugendbuchpreis 2017 - nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2017)

Ein turbulenter Tag im Krankenhaus hilft der zwölfjährigen Fitz, mit der Scheidung ihrer Eltern besser zurechtzukommen. Die Rahmenhandlung ist schnell erzählt: Die zwölfjährige Felicia, die Fitz genannt werden möchte, verbringt einen ganzen Tag im Krankenhaus, weil ihre kleine Schwester einen Unfall hatte. Dort lernt sie eine ganze Reihe interessanter Menschen kennen, allen voran den fünfzehnjährigen Adam, der seinen kleinen Babybruder besucht. Zusammen mit Adam und der herzkranken Primula erlebt sie so einiges, unter anderem gelingt es ihnen, eine Schwester und einen Arzt dazu zu bringen, sich ineinander zu verlieben. Auch zwischen Fitz und Adam funkt es. Am Ende des Tages hat Fitz einiges erlebt, die Eheringe ihrer Eltern eingegipst und sie kann mit ihrer Wut darüber, dass ihre Eltern frisch geschieden sind, etwas besser umgehen. - Anna Woltz hat ein rundum gelungenes Jugendbuch verfasst, das zugleich sehr lustig ist und sehr nachdenklich stimmt. Sie nimmt ihre jungen Protagonisten ernst und schildert deren Erlebnisse sehr lebensnah und äußerst unterhaltsam. Ein besonders empfehlenswertes Buch. (Übers.: Andrea Kluitmann)
(Julia Heß; medienprofile-Rezension)

Eines von über 1000 Büchern der KÖB Urbar aus dem ANTOLIN-Programm.