TYPO3 MULTISHOP
28.01.2017 | Urbar

St. Antonius-Kirmes in Urbar

Bei herrlich-kaltem Winterwetter konnten die Orwerer dieses Jahr ihre Kerb feiern.

Nur einer im Kerwe-Jahrgang, wie soll da die Kerb werden, so fragte man sich in Urbar letztes Jahr. Super, so lautet die Antwort heuer. Denn 13 begeisterte Orwerer Kerwemädchen und Kerweburschen der letzten 10 Kerwejahrgänge unterstützten Fabian Hitzel und bildeten den diesjährigen Kerwejahrgang 1987-1997. Und so ein Kerwejahrgang hat einiges zu tun: Nikolaus und Christkind stellen, ein Motto für die Kerb suchen, Spenden für die Verlosung organisieren, Lose verkaufen, eine Kerwefahne erstellen, das Kerwebaumholen und -aufstellen organisieren, den Winzerkeller für die Kerweparty schmücken, immer wieder für Stimmung sorgen, die Verlosung durchführen, Eier für das kostenlose Eieressen am Dienstagabend sammeln und noch viel, viel mehr. Das Motto in diesem Jahr war "Bauer sucht Kerb" und wurde immer wieder aufgegriffen: bei der Fahne, bei der Scheunenparty am Samstagabend und beim Outfit. Höhepunkte gab es diesmal viele: der spontane Auftritt der Orwerer Ur-Gesteine Keef und Blum beim Frühschoppen am Montag (siehe Bericht dazu hier auf der Homepage) und die Übergabe der Kerb an den nächsten Jahrgang gehörten bestimmt dazu. So sorgte der Jahrgang 1997/98 (Clara Gemünden, Hannah Unger, Vincent Busch, Moritz Theis und Niklas Hitzel) bei der Übergabe am Montagabend für eine Überraschung und führte eine neue Kerwehymne für Orwer auf: "Im Schatten der Wutz". Und bald sang der ganze Saal den Refrain mit: "Wir alle leben im Schatten der Wutz und der Anton singt mit uns sein Halleluja. Wir halten unsre Gläser prostend hoch in den Wind und danken, dass wir Teil von Orwer sind". Bilder von der Übergabe und der Beerdigung (die passend zum inoffiziellen Wappen-Tier von Urbar -der Wutz des Heiligen Antonius- wieder mal in einer kleinen Sauerei endete) finden sich in der Bildgalerie. Und unter dem Motto des nächsten Kerwejahrgangs "Weltkultur(k)erbe" wird die Kerb nächstes Jahr sicher mindestens genauso schön.   


Bildgalerie